Funktionsweise des Albumin-Funktionstests

Eine Möglichkeit zur sehr frühen Erkennung einer bösartigen Erkrankung (Krebs) im Organismus bietet die Analyse bestimmter messbarer Eigenschaften (der Transport- und Entgiftungs-eigenschaften) eines speziellen Eiweißes (Albumin) im Blut. Eine der wichtigsten Funktionen des Albumins ist der Transport von Nährstoffen, Vitaminen und Spurenelementen zu den Organen sowie der Abtransport von Abbauprodukten und Toxinen zur Leber. Dabei muss das Albumin seine Form verändern können. Diese Fähigkeit ist beim Auftreten von bösartigen Erkrankungen im Organismus eingeschränkt.

Mit Hilfe eines innovativen labortechnischen Verfahrens (entwickelt durch die MedInnovation GmbH) können aus einer entnommenen Blutprobe Werte gewonnen werden, die die Funktionsfähigkeit des Albumins beschreiben. So können nahezu alle Krebsarten mit einer Sensitivität von ca. 90% erkannt werden, d.h. aber auch, dass ca. 10% der Patienten mit Krebs nicht erkannt werden. Der Albumin-Funktionstest weist eine Spezifität von ca. 90% auf, d.h. dass ca. 10% der Personen ohne eine Krebserkrankung fälschlicherweise als krebserkrankt diagnostiziert werden.

Leider ist es uns derzeit noch nicht möglich den Ort der Krebserkrankung zu bestimmen.

Der Albumin-Funktionstest ist nicht dafür gedacht eine endgültige Diagnose zu stellen.

German